Lyrics-Copy

Dies ist offensichtlich

by Adversus


Wenn nur so hilflos ein Schweigen nicht wär´
Wenn all die Angst fänd´ ein wenig Gehör
Wär´ unser Starrsinn nicht ewiglich
Dies ist offensichtlich

Wenn du nur suchtest die Antwort in mir
Wenn ich nur fänd´ all die Fragen bei dir
Hätt´ unser Streben den Weg für sich
Dies ist offensichtlich

Seltsam... die Balance am Abgrund deines Mundes
Wie die Ruhe, so der Sturm
Gefroren, hinter Glas ruht die Zeit
In trauriger Beliebigkeit

Was nun?

Siehst du den Silbermond, der bleicher noch als dein Gesicht
Und wenn er noch mehr Narben hätt´, dann könnt´ er fast mein Herz sein
Hörst du die Stille dieser Straße klingt wie unser Schweigen
Kann denn Reden Sünde sein? Dreh dich um, sag doch was!

Mir nah´ zu treten scheust du dich. Ach, Rücksicht ist ein hohes Gut
Wenn sie denn nur ernst gemeint und nicht der Faulheit Alibi
Hörst du sie rascheln, die Skelette uns´rer Phrasen?
Klipp-Klapp, Klipp-Klapp, Die Mühle mahlt das Mutterkorn

Immer nur sich selbst bewundern, nie den Weg der Fragen geh´n
Nie des Fremden Selbst erkunden, all das macht mich krank
Doch mehr noch krankt die Welt, scheint mir, am Schund eurer Beliebigkeit
Als Platon in die Höhle stieg, ließ er die Unschuld draußen

Du, das ist ferne Flamme, Täuschung hinter Dorngeflecht
Ich, das ist Suche, Regung, tastendes Gewicht
Wir, das ist freier Fall, aneinander schnell vorbei
Jeder in den eig´nen Abgrund, halte mich fest

Wenn Reden Silber, Schweigen Gold ist, dann ist Schreien nichts als Staub
Doch für den Schrei, der uns erlöst, da gäb´ ich alles Gold der Welt
Doch sind wir nichts als Bäume die verstreut auf weitem Feld, getrennt,
sich nur berühren, wenn der kalte Wind durch ihre Äste streicht.

Ratet, wie lang, überleget, wie oft
Ich an euren Lippen hing und auf ein Wort gewartet
Ein Wort, welches endlich mehr als nur die Summe seiner Silben
Mehr als nur ein weisses Rauschen, tief im dumpfen Lärm der Zeit

Wenn nur so hilflos ein Schweigen (...)

Im kalten Labyrinth uns durch den Stein gehört
Gegen die Wand geworfen, die nicht ein Wort durchdrang
Drang nach Katharsis, rastlos die Ratte im Käfig
Käfigliebe... Wo ist der Ariadnefaden

Sag, wie kann es sein, dass nie und nimmermehr
Des Menschen Unterlass den Sumpf des Schweigens flieht
Versumpft und ertrunken, gefangen, versunken
Getäuscht und gelogen, die Chancen vertan und verflogen

Wenn nur so hilflos ein Schweigen (...)





 

Random :
© 2016 Lyrics-Copy .com